Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Webop GmbH wird die Nutzung der Internetseite www.webop.de geregelt. Diese AGB können ausgedruckt, gespeichert oder heruntergeladen werden.

1. Anwendungsbereich

1.1 Die AGB gelten sowohl gegenüber privaten Verbrauchern als auch gegenüber Unternehmen.

1.2 Alle Geschäfte mit Unternehmern erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen des Bestellers erkennen wir nur an, wenn wir ausdrücklich schriftlich der Geltung zustimmen. Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichender Bedingung des Kunden die Leistung an ihn vorbehaltlos erklären.

2. Vertragsgegenstand

Webop ist Anbieter eines Dienstes, der es dem Kunden ermöglicht,

  • den vollständigen Inhalt der multimedialen Operationslehre (derzeit die Viszeralchirurgie) per Freischaltung über eine digital Bezahlschranke online verfügbar zu machen.

Die Darstellung des Angebots von Webop stellt kein Angebot i. S. d. § 145 ff BGB dar, sondern eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden, die Inhalte von Servern nutzen zu dürfen. Mit der Bestellung des Kunden gibt dieser ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages über die ausgesuchten Inhalte mit Webop ab. Der Vertrag mit Webop kommt zustande, indem Webop den Zugang freischaltet. Führt Webop den Auftrag nicht innerhalb einer Woche aus, so ist der Vertrag nicht zustande gekommen. Bereits erbrachte Gegenleistungen des Kunden werden unverzüglich erstattet. Der Auftragseingang wird dem Kunden per E-Mail bestätigt.

3. Nutzungsregeln

Die Dienste von Webop enthalten geschützte Inhalte und Materialien, die Webop oder den Lizenzgebern zustehen und die von den anwendbaren Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums (insbesondere dem Urheberrechtsgesetz) und anderen Gesetzen geschützt werden. Der Kunde ist nicht berechtigt, diese geschützten Inhalte in irgendeiner Art und Weise außerhalb der im Rahmen der Nutzung dieses Dienstes gemäß diesen AGB eingeräumten Rechte zu nutzen. Die Inhalte von Webop werden nur im Rahmen einer Lizenz zur Verfügung gestellt. Der Kunde ist verpflichtet, die Produkte nur entsprechend den von Webop aufgestellten Nutzungsregeln zu nutzen. Jede andere Nutzung stellt eine Verletzung der Urheberrechte darstellen.

Die Inhalte sind ausschließlich für den privaten Gebrauch zu nutzen. Eine private oder gewerbliche Nutzung ist nur mit schriftlichem Einverständnis von Webop zulässig.

Inhalte von Webop dürfen ohne Zustimmung von Webop weder weiterverbreitet oder kopiert werden. Die Anfertigung einer Sicherungskopie für den Kunden ist nicht erlaubt.

Die Nutzung von Webop erfordert kompatible Geräte, Internetzugang und bestimmte Software. Für das Anschauen und Herunterladen von Filmaufzeichnungen ist ein Highspeed-Internetzugang erforderlich. Die Voraussetzungen liegen in der Verantwortung des Kunden. Es obliegt dem Kunden, die für eine ordnungsgemäße Durchführung des Downloads und der Installation notwendigen Systemvoraussetzungen (Hardware oder sonstige Software) bereitzustellen.

Webop behält sich vor, ohne Benachrichtigung des Kunden den Inhalt des Angebotes zu ändern, vorübergehend oder dauerhaft aus dem Angebot zu entfernen oder den Zugang hierzu zu deaktivierren. Einen Widerruf der Nutzung durch den Kunden begründet dies nicht.

4. Preise

Es gelten die in der Preisübersicht angeführten Preise inkl. Umsatzsteuer. Es gilt der am Tag der Rechnungsstellung gültige Umsatzsteuersatz. Im Zweifel bestimmt sich der Preis nach der zum Zeitpunkt der Angebotsannahme gültigen Sortiments- und Leistungsübersicht.

5. Zahlungsbedingungen

Webop akzeptiert ausschließlich die folgenden Zahlungsmittel:

• Kreditkarten (Mastercard, Visa)

• Paypal

• Bankeinzug

Webop kann diese Zahlungsmittel für alle gekauften Produkte und alle zusätzlichen Beträge, die durch die Bestellung entstehen, belasten (inkl. etwaiger Mahngebühren).

Zahlung sind ohne jeden Abzug zu leisten.

6. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte

Die Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von Webop anerkannt sind. Ein Zurückbehaltungsrecht des Kunden, der Unternehmer ist, wird ausgeschlossen, es sei denn die Gegenforderung des Kunden stammt aus demselben Vertragsverhältnis und ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

7. Verjährung/Verwirkung

Soweit eine Haftung für Schäden, die nicht auf der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Kunden beruhen, für leichte Fahrlässigkeit nicht ausgeschlossen ist, verjähren derartige Ansprüche innerhalb eines Jahres beginnend mit der Entstehung des Anspruchs.

Ansprüche von Webop auf Zahlung verjähren abweichend von § 195 BGB in fünf Jahren. Bezüglich des Beginns der Verjährungsfrist gilt § 199 BGB.

8. Haftung für Schäden

Webop haftet nicht für die in den Filmaufzeichnungen dargestellten Operationstechniken. Die Verantwortung für die Art und Weise einer Operation liegt alleine in der Verantwortung des durchführenden Arztes. Die gezeigten Operationen können Methoden beinhalten, die von etablierten Standards der Operationstechnik abweichen.

Die Haftung für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die gilt nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Kunden wegen der Verletzung von Kardinalpflichten, d. h. von Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben und bei deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist sowie dem Ersatz von Verzugsschäden (§ 286 BGB).

9. Datenschutz

Kundendaten werden, soweit geschäftsnotwendig und nach dem Bundesdatenschutzgesetz zulässig, EDV-mäßig gespeichert und verarbeitet. Die Bestimmungen zum Datenschutz sind unter Datenschutz im Hauptmenue der Startseite aufgeführt und Gegenstand dieser AGB.

10. Sonstige Bestimmungen

10.1 Erfüllungs- und Zahlungsort der Geschäftssitz der Webop.

10.2 Hat der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz von Webop.

Ist der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand das für den Geschäftssitz von Webop zuständige Gericht.

10.3 Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die der Kunde gegenüber Webop abgibt, bedürfen der Schriftform.

10.4 Sollten eine oder mehrere Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht beeinträchtigt werden.

10.5 Alle Rechtsbeziehungen aus diesem Vertrag unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

11. Widerrufsrecht

Verbrauchern steht bei Fernabsatzverträgen ein Widerrufsrecht zu. Sie können den Einkauf kostenlos und ohne Angabe von Gründen bis zum Beginn der Lieferung widerrufen. Das Widerrufsrecht erlischt, wenn die Lieferung des Produktes begonnen hat. Die Erbringung beginnt in dem Moment, in dem Sie mit dem Download des Produktes beginnen. Wenn der Download begonnen hat, haben Sie nicht mehr das Recht, den Vertrag zu widerrufen.

AGB in Version: 13.08.2014