Linkshändige Chirurgen haben es im Operationssaal nicht einfach. Nicht, weil sie weniger geschickt wären, vielmehr hinderlich sind die für Rechtshänder konzipierten Instrumente und sonstigen Gerätschaften. Und ihre rechtshändigen Kollegen/innen!

Das Operieren mit für Rechtshänder konstruierten Instrumenten wie Scheren, Nadelhaltern und Klemmen verlangt Linkshändern einiges ab, denn spezielle Werkzeuge für Linkshänder sind kaum verfügbar. Für eine Studie zu diesem Thema hat die University of Michigan Medical School 25 links- und 65 rechtshändige Chirurgen sowie 39 linkshändige chirurgische Assistenzärzte befragt.

Der Studie zufolge ist es zu Beginn einer chirurgischen Ausbildung problematisch, ein Linkshänder zu sein. Dabei geht es weniger um die kontraintuitive Handhabung von für Rechtshänder vorgesehenen Instrumenten. Vor allem tun sich rechtshändige Ausbilder schwer, den linkshändigen Nachwuchs in chirurgischen Techniken zu unterweisen. In der Befragung äußerten 46 % der rechtshändigen, aber nur 16 % der linkshändigen Operateure, die Ausbildung von Linkshändern sei schwierig und weniger angenehm. Nur wenige Operateure (15 % der Rechts- und 4 % der Linkshänder) waren der Meinung, linkshändige Assistenten seien ungeschickter als Rechtshänder.

Rechtshändige Ausbilder gaben an, die Unterweisung von Linkshändern sei anspruchsvoller, da sie selbst häufiger ihre nichtdominante Hand einsetzen müssten als sonst und es schwieriger sei, sich bei der Umsetzung von chirurgischen Techniken zu orientieren. Auch sei mehr Zeit für Planung und Positionierung erforderlich.

Der linkshändige Nachwuchs sollte sich davon jedoch nicht ins Boxhorn jagen lassen. Der Nachteil der Linkshändigkeit während der Ausbildung entpuppt sich im Nachhinein nicht selten als Vorteil. Nach der harten Schule in einer für Rechtshänder optimierten OP-Umgebung sind Linkshänder nämlich wesentlich öfter zum beidhändigen Operieren befähigt als Rechtshänder. Auf die Frage, welche Hand sie beim Operieren vornehmlich einsetzen, gaben über 90 % der Rechtshänder ihre dominante, d. h. rechte Hand an. Von den Linkshändern gaben 43 % an, vornehmlich mit links und 43 % mit beiden Händen zu operieren. Und 13 % der Linkshänder gaben sogar an, primär die rechte Hand zu verwenden.

Quelle:

Anderson M et al. Challenges training left-handed surgeons. Am J Surg 2017