Die 3D-Technologie und der Einsatz von VR-Brillen werden auch die Ausbildung und das Training von Medizinstudenten und Chirurgen revolutionieren.

Als innovatives E-Learning-Medium für die Aus- und Weiterbildung in der Chirurgie hat webop bereits erste Lehrbeiträge in 3D-Technik produziert. Nutzer benötigen dazu lediglich eine VR-Brille als Halterung für ihr Smartphone.

Interview mit Ben Klapper, Filmteam webop

Chirurgen mit VR-Brillen

Die minimal-invasive Chirurgie, auch Schlüssellochchirurgie genannt, hat sehr viele Operationen für die Patienten schonender gemacht. Es wird nur noch über kleine Schnitte operiert, durch die eine Kamera und feine Instrumente ins Körperinnere oder in Gelenke eingeführt werden. Auf einem Monitor sieht der Chirurg das Operationsgebiet vergrößert dargestellt, wobei die heutzutage auch im Operations-Saal übliche HD-Technik mit ihrer höheren Auflösung zu einer entsprechend präzisen Wiedergabe führt.

Aber trotz High-Tech im Operations-Saal war bei der Schlüssellochchirurgie bisher ein Problem ungelöst geblieben: Das, was der Chirurg auf dem Monitor sieht, ist zweidimensional, er soll aber dreidimensional arbeiten. Mittlerweile ermöglicht jedoch innovative Medizintechnik den Einsatz von 3D-Technologie auch im Operations-Saal, weshalb Chirurgen mit VR-Brillen in der Zukunft keine Seltenheit sein werden.

Im Video sehen Sie ein Operationsvideo, welches für die 3D-Wahrnehmung z. B. mit einer VR-Brille aufbereitet ist