Sleeve-Gastrektomie / Laparaskopischer Magenschlauch - Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 18.03.2018

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 8,17 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Trokarplatzierung

    171-D1

    Die Position des Kameratrokars ist im linken Oberbauch. Auf eine Mindestentfernung zum Xyhoid von 15 cm sollte geachtet werden.

    Zwei weitere 12mm Trokare werden epigastrisch median und unterhalb des re Rippenboigens platziert. Ein 5mm Trokar wird hochepigastrisch median eingebracht.

  • Mobilisierung der großen Kurvatur I; Skelettierung nach distal:

    Video

    Die Skelettierung der großen Magenkurvatur erfolgt, in dem das Ligamentum gastrocolicum magenwandnah unter Erhalt der Arteriae gastroepiploicae durchtrennt wird. Die Präparation erfolgt mit dem Ultracision und beginnt im Bereich des unteren Magencorpus zunächst nach distal und endet 3-5cm vor dem Pylorus. Dabei wird die Bursa omentalis eröffnet und Verklebungen zum Pankreas gelöst.

  • Mobilisierung der großen Kurvatur II; Skelettierung nach proximal:

    Video

    Die gesamte große Magenkurvatur wird so gelöst. Die Verbindung zur Milz, das Ligamentum gastrosplenicum wird durchtrennt und die Vasa gastrica brevia mit Clips versorgt. Die Skelettierung sollte bis zum His-Winkel erfolgen.

    Bemerkung: Darstellung des His-Winkels mit dem linken Zwerchfellschenkel, um eine Hiatushernie  mit ins Mediastinum dislozierten Magenanteilen auszuschließen.

  • Platzierung der Kalibrierungssonde:

    Paid content (video)

    Nun wird eine 32 French Kalibrierungssonde transoral in den Magen eingebracht und mit Fasszangen an die kleine Kurvatur platziert. 

    Bemerkung 1: Durch diese Maßnahme sollen Stenosen bzw. ein zu weiter Magenschlauch vermieden werden.

    Bemerkung 2: Sonden < 34 French werden mit einer mit höheren Fistelrate assoziiert. Allerdings erreicht man mit einem schmäleren Magenschlauch eine  bessere Restriktion und damit einen sicheren Therapieerfolg.

    Bemerkung 3: Charrière (Ch) ist ein Maß für den Außendurchmesser von Sonden/ Kanülen etc.  Drei Charrière entsprechen dabei genau einem Millimeter (1 Ch = 1/3 mm). Namensgeber war Joseph-Frédéric-Benoît Charrière. Im englischen Sprachraum wird die Größe (wegen der französischen Herkunft) vereinfacht als French (Fr) bezeichnet.

  • Klammernaht entlang des Bougies

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Vom Antrum beginnend ca. 3-5 cm proximal des Pylorus wird mit einem 60mm Echelon (Klammernahtinstrument) der großkurvaturseitige Magenanteil entlang der immer frei beweglichen Sonde reseziert. Diese Resektion erfolgt nach proximal unter vollständiger Abtrennung des Fundus, wobei die eingesetzten Magazine verschiedene Gewebestärken aufweisen (grün im Antrumbereich über gold/gelb bis zu blau an der proximalen Magenwand).

    Bemerkung 1: Gemessen ab dem Pylorus sollen 3-5 cm Antrum zum Erhalt einer ungestörten Magenentleerung nicht entfernt werden.

    Bemerkung 2: Die Resektion sollte stufenlos erfolgen, um Stenosen oder spätere Ausbildung von Pseudodivertikeln zu vermeiden.

  • Präparatebergung

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nach der Dichtigkeitsprobe mit Methylenblau (nicht dargestellt) wird das Magenresektat im Bauchraum in einen Beutel verbracht und über eine erweiterte Trokarinzision (median, oberhalb des Bauchnabels) herausgezogen.

    Bemerkung: Es erfolgt noch intraoperativ eine ex-situ Volumenmessung. Das Resektat sollte ein Füllungsvolumen von mindestens 500 ml haben.

  • Proximale Übernähung

    Paid content (video)

    Da der proximale Bereich der Klammernahtreihe besonders Insuffizienz gefährdet ist, erfolgt hier eine fortlaufende invertierende Naht mit einem monofilen Faden.