Hybrid-NOTES - Cholezystektomie - Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 18.09.2008

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

SEPA Maestro Mastercard VISA

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 8,17 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Kleine Hautinzision tief im Nabel

    Video
     
    25-4

    In der Tiefe des Nabels erfolgt eine kleine Stichinzision. Nach Einführen der Verresnadel wird das Kapnoperitoneum angelegt.

  • Trokarpositionierung

    Video
     
    25-5

    Durch den Nabel wird der 5mm Trokar und die 5mm Optik eingebracht, es folgt eine diagnostische Laparoskopie des Bauchraumes. In Kopftieflage wird das kleine Becken inspiziert, um die letzte Entscheidung über das transvaginale Vorgehen zu fällen.

  • Einbringen der Uterussonde und Anteflexion des Uterus

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    In Kopftieflage wird mit Hilfe der Scheidenspekula der Muttermund dargestellt und mit der Portioklemme gefasst. Unter Sicht mit der Optik vom Nabel aus erfolgt die Anteflexion des Uterus.

  • Einbringen der vaginalen Instrumente

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nach Anteflexion des Uterus stellt sich laparoskopisch der Douglasraum dar. Im hinteren Scheidengewölbe wird zunächst ein 5mm Mandrin unter laparoskopischer Kontrolle in den Bauchraum gestochen, wieder herausgezogen und durch den Defekt ein überlanger 5mm Dissektor eingeführt. Daneben wird ein längerer 10mm Trokar für die überlange Optik eingebracht.
    Die Kamera wird vom Nabel auf die transvaginal eingebrachte Optik aufgesetzt, die Optik am Nabel herausgezogen und hier ein weiterer 5mm Dissektors eingeführt.

  • Präparation des Calot’schen Dreieckes

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    In Fußtieflage wird die Gallenblase mit dem vaginalen Dissektor gefasst und retrahiert. Das Calot’sche Dreieck wird vom Nabel aus mit der 5mm Dissektorklemme präpariert.

  • Verschließen und Durchtrennen der Arteria cystica und Ductus cysticus

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Ductus cysticus und Arteria cystica werden in üblicher Weise identifiziert, langstreckig freigelegt und jeweils zwischen drei Titanclips verschlossen (5mm Multiklipper). Anschließende Durchtrennung der beiden Strukturen.

  • Ablösen der Gallenblase aus Leberbett

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Mit Hilfe des Diathermiehakens wird die Gallenblase aus dem Leberbett abgelöst.

  • Bergen der Gallenblase

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Am Nabel wird die 5mm Optik erneut eingebracht, und die Kamera aufgesetzt.Die vaginale Optik wird herausgezogen und stattdessen die 10mm Bergeklemme (optional ein Bergebeutel) eingebracht. Die Gallenblase wird gefasst und nach diskreter stumpfer Erweiterung über die Scheide geborgen.

  • Naht und Verband

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nachdem die Trokare entfernt sind, erfolgt der Verschluss der Defekte im hinteren Scheidengewölbe nach Einstellen mit Hilfe der Scheidenspekula per Einzelknopfnaht (geflochtenes resorbierbares Nahtmaterial der Stärke 2/0). Die Inzision im Nabel wird mit einer Intrakutannaht verschlossen und verbunden.