Wechsel eines Abdominellen Vakuumsaugverbands beim offenen Abdomen - Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 22.09.2008

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

SEPA Maestro Mastercard VISA

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 8,17 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Inspektion und Adhäsiolyse

    Video
     
    22-51

    Nach Entfernen des alten Vakuum-Verbandes, Desinfektion und sterilem Abdecken des OP-Gebiets, erfolgt die Inspektion des Abdomens und die Lösung von Verwachsungen zwischen den Darmschlingen.

  • Lavage

    Video
     
    22-61

    Ausgiebiges Spülen und Lavagieren des Abdomens.

    Tipp: Je nach Lokalbefund bzw. zugrunde liegender Erkrankung muss der Eingriff ggf. erweitert werden.

  • Einbringen der intraabdominellen Komponente

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Anfeuchten der intraabdominellen Komponente (perforierte Folie mit integriertem Schwamm) des Vakuum-Systems und Einbringen in das Abdomen mittels feuchter Stieltupfer.

    Tipp: Hierbei ist darauf zu achten, dass die Folie so tief wie möglich in das Abdomen eingebracht wird und die Bauchdecke vom Darm abtrennt. Im Bereich der Leber und des Ligamentes bzw. eines Stomas muss die intraabdominelle Folie ggf. eingeschnitten werden, um diese gut und ohne Faltenbildung bis in die Tiefe ieinlegen zu können.

  • Einbringen der PU-Schwämme

    Paid content (video)

    Einbringen der schwarzen Polyurethan-Schwämme auf Niveau der Bauchdecke.

    Wichtig: Es ist darauf zu achten, dass der Schwamm auf Bauchdeckenniveau liegt, und somit weder unter der Faszie (Gefahr der Dünndarmverletzung bei Dislokation), noch über der Haut (Hautschädigung) zu liegen kommt. Insgesamt sollte der schwarze Schwamm kleiner als der Bauchdeckendefekt sein, um so eine zu starke Faszienretraktion zu verhindern. Die vorgefertigten „Sollbruchstellen“ erleichtern die korrekte Größenanpassung. Es ist darauf zu achten, dass der Schwamm nicht über dem Abdomen zurechtgeschnitten wird, da sonst kleine Stücke nach intraabdominell gelangen können.

  • Aufkleben der Folie

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Abkleben des Operationsfeldes mittels selbstklebender Folie und Einschneiden eines mindestens 2,5 cm großen Loches in die Folie direkt über dem schwarzen Schwamm.

    Wichtig: die Folie muss das gesamte Abdomen luftdicht abschließen und gewährleisten, dass der schwarze Schwamm direkt auf Hautniveau zu liegen kommt.

    Tipp: Um die faltenlose Anbringung zu erleichtern, kann die Folie in schmale Streifen geschnitten werden.

  • Anbringen des T.R.A.C.®-Systems

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Anbringen des T.R.A.C.®-Systems auf das zuvor angebrachte Loch, Anschließen des T.R.A.C.®-Systems an den Kanister der V.A.C.® (Vacuum assisted closure)-Pumpe und Beginn der Therapie (kontinuierlich/ -125mmHg). Hierbei kann der Schwamm noch in die gewünschten Form gebracht werden.