PTA der A. iliaca communis et externa rechts bei AVK Stadium IIb - Gefäßchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 18.11.2020

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 6,58 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 290,00 Euro

  • Punktion der Arteria femoralis communis rechts

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Punktion der Arteria femoralis communis in Richtung Arteria iliaca externa. Einführen einer 6F-Schleuse nach Seldinger. Hochführen des Führungsdrahtes unter Durchleuchtungskontrolle.

    Tipp:

    Möglichst keine Punktion in Höhe des Leistenbandes oder höher, weil damit das Risiko einer Nachblutung infolge schlechter postprozeduraler Kompression der Arterie steigt.

  • Passieren der Stenosen mit einem Terumo®-Draht

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Instillation von 2000 IE-Heparin-Kochsalz-Lösung nach zentral und Einführen eines Terumo®-Drahts in die terminale Aorta. Retrograde DSA der Arteria iliaca externa-Stenose in Roadmapping-Technik.

    Roadmapping („Pfadfinder“):

    Hierbei wird ein kleiner Kontrastmittelbolus appliziert, um die abdominelle Aorta als Roadmap („Straßenkarte“) darzustellen. Dieses Bild wird als Maske gespeichert. Die folgenden angefertigten Bilder werden dann ohne Kontrastmittel angefertigt und von der Maske subtrahiert. Auf diese Weise kann beispielsweise nur ein röntgendichter Katheter mit seiner gegenwärtigen Position dargestellt werden. Auf den so entstandenen Subtraktionsbildern ist der helle Katheter über der dunklen abdominellen Aorta sichtbar und der für diese Untersuchung irrelevante Hintergrund wird ausgeblendet.

  • Einführen eines Pigtail-Katheters

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Vorschieben eines Pigtail-Katheters über den Terumo®-Draht und erneute DSA.

  • Dilatation der Arteria iliaca externa-Stenose

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    In der Roadmapping-Maske wird nach Entfernung des Pigtail-Katheters ein Dilatationskatheter (Länge des Ballons 60 mm, Durchmesser 6 mm) mittig in der Arteria iliaca externa-Stenose positioniert und die Stenose dilatiert (5 – 12 bar).

    Tipps:

    1. Beim Dilatationsmanöver sollte der Druck zirka 3 Minuten beibehalten werden, es empfehlen sich 1- 2 Wiederholungen.

    2. Die Stenose sollte zentral und peripher um mindestens 10 mm überbrückt werden, was bei der Auswahl der Ballonlänge bedacht werden muss. Wählt man die Dilatationslänge des Ballons zu kurz und müssen verschiedene Abschnitte der Stenose sukzessive dilatiert werden, steigt das Risiko für eine Dissektion, die dann mit einem langen Stent überbrückt werden muss. Dies verschlechtert oft die Langzeitprognose.

  • Dilatation der Arteria iliaca communis-Stenose

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nachdem die Kontrollangiographie eine vollständige Beseitigung der Arteria iliaca externa-Stenose zeigt, erfolgt in der gleichen Röntgenmaske die Dilatation der Arteria iliaca communis-Stenose.

  • Kontroll-Angiographie

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Die intraoperative Kontroll-DSA zeigt noch eine geringe Reststenose der Arteria iliaca communis, die belassen werden kann.

    Nicht dargestellt: Entfernung des Katheter- und Schleusen-Materials, 20-minütige manuelle Kompression der rechten Leiste, Kompressionsverband.