Cholezystektomie, laparoskopisch

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 11.07.2008

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 8,17 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Anlage des Kapnoperitoneums

    • 15-5

    Es erfolgt eine kleine Hautinzision am linken Rippenbogenunterrand in Nähe des Xiphoids. Hierüber wird die Verreskanüle eingeführt, und das Kapnoperitoneum angelegt. Das Druckplateau wird mit 12mmHg beschränkt.
    Alternativ kann die Verreskanüle über einen ca. 1 cm langen periumbilikalen Hautschnitt eingebracht und hierüber das Kapnoperitoneum angelegt werden, oder der primäre Trokarzugang mit Anlage des Kapnoperitoneums in offener Technik gewählt werden.

  • Trokarpositionierung

    • 15-6

    Der Kanal für den Optiktrokar (10 mm) wird nach einer kleiner Inzision im Nabel mit einer geschlossenen Schere vor dessen Platzierung stumpf vorpräpariert. Der Patient wird in Anti-Trendelenburg-Lagerung gebracht und der Tisch etwas nach links gekippt, dadurch kommt es zu einer besseren Exposition des Calot´schen Dreiecks. Anschließend wird die Bauchhöhle inspiziert. Dann werden unter direkter Sicht die drei weiteren Trokare in folgender Reihenfolge plaziert:
    Subxiphoidal rechts der Mittellinie 5er Arbeitstrokar (T2), links medioclavicular (oberhalb des Nabels) 10er Arbeitstrokar (T3), rechte vordere Axilliarlinie (unterhalb des Rippenbogens) 5er Arbeitstrokar (T4)

    Tipp: Zur Vermeidung kosmetisch auffälliger 10 mm Inzisionen kann die umbilikale Inzision im direkten Nabelbereich vorgenommen werden und der Trokar im linken Mittelbauch bei Verwendung einer 5 mm Kamera auf 5 mm reduziert werden.

  • Exposition der Gallenblase

    • 15-7

    Die Gallenblase wird am Fundus gefasst (Fasszange über T2) und über die Leber nach kranial luxiert. Mit einer zweiten Fasszange (über T4) wir das Infundibulum gefasst und nach lateral gezogen. Hierdurch wird das Calot´sche Dreieck aufgespannt.

    Bemerkung: In dem hier dargestellten Fall liegt eine akute Cholezystitis mit deutlich verdickter teilweise hämorrhagischer Wand und beginnender entzündlicher Pannusbildung im Calot´schen Dreieck vor.

  • Präparation des Calot´schen Dreiecks

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Darstellung des Ductus cysticus und der Arteria cystica

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Clippen der Arteria cystica und Durchtrennung

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Clippen des Ductus cysticus und Durchtrennung

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Retrogrades Auslösen der Gallenblase

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Blutstillung des Gallenblasenbettes

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Extraktion der Gallenblase

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Anlage der Drainage

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Nahtverschluss

    Paid content (video)
    • Paid content (image)
    Paid content (text)