Kolektomie mit Ileorektostomie, laparoskopisch - Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
  • Punktionspneumoperitoneum; Platzierung der Trokare

    Video
    161-4

    Aufgrund der Adipositas und einer periumbilikalen Narbe wird das Pneumoperitoneum mit der Veress-Kanüle subkostal links angelegt. Als erstes wird im rechten Mittelbauch mit der Schere stumpf der Kanal für einen 10mm-Trokar geschaffen und dieser platziert. Nun wird unter Sicht umbilikal ein weiterer 10mm-Trokar und in den rechten Unterbauch ein 5mm-Trokar eingeführt. Hierüber werden zunächst Verwachsungen zum Lig. umbilicale medianum bauchdeckennah bis zur Harnblase gelöst. Anschließend kann suprassymphysär, im Bereich des geplanten Pfannenstielschnitts, ein 12mm-Trokar eingebracht werden. Zwei weitere 5mm-Trokare werden im linken Mittel- und Oberbauch platziert, wobei bei letzterem die Einbringungsstelle der Veress-Kanüle genutzt wird.

  • Präparation des ileocoecalen Übergangs

    Video
    161-5

    Zunächst wird das terminale Ileum, das Coecum und Colon ascendens unter Respektierung des Gerotaschen Faszie von unten und lateral mobilisiert.

    Bemerkung: Bei der Präparation des rechten Hemikolons steht Operateur und 1. Assistent auf der linken Seite des Patienten dem Monitor auf der rechten Patientenseite gegenüber. Ab der Präparation des linken Hemikolons (Schritt 7) werden bis zum Ende der Operation die Seiten gewechselt, dafür ist ein 2. Monitor auf der linken Patientenseite aufgestellt.

  • Mobilisierung des Colon ascendens mit Ablösen der rechten Flexur

    Video
    161-6

    Die Mobilisierung des Colon ascendens mit der Mesenterialwurzel bis hinauf zum Duodenum auf der Gerotaschen Faszie wird komplettiert unter Freipräparation des Duodenums. Dabei wird die rechte Kolonflexur von seitlich und oben abpräpariert, wobei Verwachsungen zur Gallenblase und eine Doppelflintenbildung zwischen Kolon ascendens und Kolon transversum durchtrennt werden.

  • Ablösen des Omentum majus

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Jetzt wird das Ligamentum gastrocolicum unter Eröffnung der Bursa omentalis durchtrennt. Dabei bleibt das große Netz in situ und wird von links nach rechts vom Querkolon abpräpariert.

  • Absetzen der ileocolischen Gefäße

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    In einem gefäßfreien Fenster zwischen der A. colica media und A. ileocolica wird das Mesokolon eingeschnitten. Die Ileocolicagefäße werden dann im Mesokolon aufgesucht und abgangsfern mit dem Thunderbeatgerät nacheinander durchtrennt.

  • Durchtrennen des Mesokolons des rechten Hemikolons

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nach der vollständigen Mobilisation des unteren Ileums erfolgt Schritt für Schritt die Darmwand nahe Durchtrennung des rechtsseitigen Mesokolons mit dem Thunderbeat bis man auf die Media-Gefäße stößt. Nachdem diese abgesetzt sind, wendet man sich nun im folgenden Schritt dem linken Hemikolon zu.

  • Mobilisation des linken Hemikolons; Präparation des oberen Rektums

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Die Präparation des linken Hemikolons beginnt mit dem Eröffnen des oberen Mesorektums/Mesosigmas von medial mit Darstellung der A. mesenterica inferior und ihrer sigmoidalen Äste. Dann wird das Sigma nach medial gezogen und von der lateralen Bauchwand abgelöst, dabei Darstellung und Schonung des linken Ureters unter Beachtung der Gerotaschen Faszie. Entlang dieser wird das Kolon mit seinem Meso aus Retroperitoneum mobilisiert.

  • Ablösen der linken Kolonfexur

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Auch an der linken Flexur zeigt sich eine Doppelflintenbildung, die zunächst frei präpariert wird. Dann werden die Verwachsungen zur Milz und zum Pankreas komplett gelöst und auch das Mesokolon weiter bis zur A. mesenterica inferior durchtrennt.

  • Absetzen des oberen Rektums

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Unter Schonung der schon im Schritt 7 präparierten A. mesenterica inferior werden die hier abgehenden Gefäße Schritt für Schritt mit dem Thunderbeatgerät koaguliert und durchtrennt bis der muskuläre Schlauch des oberen Rektums frei liegt und mit einem abwinkelbaren 60mm-Endo-GIA-Klammernahtgerät abgesetzt wird.

  • Koloskopie des Rektumstumpfes; Pfannenstielschnitt und Luxation des Darms

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Zunächst wird koloskopisch überprüft, dass keine Polypen mehr im Rektumstumpf vorhanden sind. Ebenso wird kontrolliert, dass die Gefäße vom gesamten Kolonrahmen durchtrennt sind. Dann kann der Bergeschnitt erfolgen, in dem die suprasymphysäre Trokarinzision im Sinne eines Minipfannenstielschnittes erweitert wird. Nach Einbringen einer Hautschutzfolie wird über das blind verschlossene Rektum das gesamte Kolon vor die Bauchdecke luxiert.

  • Absetzen des Ileums; Tabaksbeutelnaht

    Paid content (video)
    Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Anastomose

    Paid content (video)
    Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Überprüfen der Anastomose; Mesoschlitznaht; Drainagen; Beenden der Operation

    Paid content (video)
    Paid content (image)
    Paid content (text)