Anastomosentechnik, gastrointestinal, seit-zu-seit, offen, Handnaht, zweireihig - Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 20.05.2012

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 8,17 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Auswahl der Darmschlingen

    Video

    Die Technik wird im Rahmen einer klassischen Whipple’schen Op anhand einer Braun’schen Fußpunktanastomose gezeigt. Sie wird hier zweireihig ausgeführt. Eine einreihige Variante der Seit-zu-Seit Anastomose finden Sie unter Jejunumsegmentresektion mit Seit-zu-Seit-Anastomose.

  • Darmnaht Schritt 1A – zweireihige Naht – Hinterwand

    Video

    Es wird hier eine sog. nicht wendbare Technik verwandt.
    Diese besteht in einer zweireihigen Allschichtnaht, wobei die Hinterwand zuerst gearbeitet wird. Nahtmaterial ist PDS 5-0.

    Zunächst wird mit einer seromuskulären fortlaufenden Naht begonnen. Dabei werden die beiden Hinterwände approximiert.

    Zur besseren Orientierung für die nächsten Schritte bleiben die Nahtenden als Haltefäden bestehen.

  • Darmnaht Schritt 1B – zweireihige Naht – Hinterwand

    Paid content (video)

    Nun wird das Jejunum beidseits der zuvor gelegten Naht mit dem Elektrokauter eröffnet.

    Der nächste Schritt entspricht einer fortlaufenden inneren Allschichtnaht der Hinterwand.

  • Darmnaht Schritt 2A – zweireihige Naht – Vorderwand

    Paid content (video)

    Es folgt dann die allschichtige fortlaufende innere Naht der Vorderwand. Die Stichrichtung ist jeweils von außen nach innen und von innen nach außen. Beim Anziehen des Fadens wird die Mukosa mit der Pinzette ins Lumen gestülpt (invertiert).

  • Darmnaht Schritt 2B – zweireihige Naht – Vorderwand

    Paid content (video)

    Danach wird die seromuskuläre fortlaufende äußere Naht der Vorderwand genäht.

  • Kontrolle der Anastomose

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Zum Schluss wird die Nahtlinie überprüft und evtl. Zusatzstiche an Stellen, wo kein direkter Serosa-Serosa-Kontakt festgestellt wird, ausgeführt.
    Schließlich wird die Anastomose auf Dichtigkeit (Durchpressen von Darmgas und -flüssigkeit) überprüft (hier an einer Ileotransversostomie gezeigt). Zuletzt kontrolliert man mit dem Zeigefinger-Daumengriff die Lumenweite.