Evidenz - PTA einer A. subclavia-Stenose links (Ballon-Angioplastie) - Gefäßchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

SEPA Maestro Mastercard VISA

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 6,58 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 290,00 Euro

  • Zusammenfassung der Literatur

    Stenosierende Prozesse treten in der Arteria subclavia (AS) seltener auf als in der Arteria carotis oder Arteria vertebralis. Allerdings weist die AS häufiger proximale und ostiale Stenosen nahe dem Abgang aus dem Aortenbogen auf als die Arteria carotis communis. Beding durch die Gefäßanatomie ist die linke AS häufiger betroffen [1].

    Das Vorliegen einer Stenose der AS gilt als Prädiktor der kardiovaskulären und Gesamtsterblichkeit [2]. Epidemiologische Daten zur Prävalenz der AS-Stenose in den USA liefert die multiethnische epidemiologische Studie zur Atherosklerose („MESA“). Demnach konnte bei 4,5 % der Probanden eine Stenose nachgewiesen werden, wobei Frauen häufiger als Männer betroffen waren. Als Risikofaktoren für die Entwicklung einer Stenose konnten Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie, hohe Pulsamplitude, Übergewicht und erhöhtes C-reaktives Protein identifiziert werden [3]. In einer Kohortenstudie wurde eine Prävalenz von 1,9 % unter Probanden in häuslicher Umgebung und bis zu 7,1 % unter stationär behandelten Patienten berichtet [4]. Die Prävalenz der AS-Stenose liegt in der Risikogruppe mit KHK zwischen 0,5-4 % und unter Patienten mit AVK steigt sie auf mehr als 40 % an [5, 6].

    In der Leitlinie der American Heart Association („AHA“) werden verschiedene Empfehlungen zur Behandlung von Patienten mit Verschlusserkrankungen der AS oder des Truncus brachiocephalicus (TBC) gegeben [7]:

    • Anlage eines extraanatomischen Karotis-Subklavia-Bypasses für Patienten mit Symptomen des hinteren zerebralen Stromgebietes, sofern kein erhöhtes Operationsrisiko besteht
    • endovaskuläre Verfahren für Patienten mit Symptomen des hinteren zerebralen Stromgebietes und hohem Operationsrisiko
    • Revaskularisation bei Symptomen des vorderen zerebralen Stromgebietes oder der oberen Extremitäten, wenn diese auf die Okklusion des TBC zurückzuführen sind
    • keine Revaskularisation bei asymptomatischen Stenosen oder Verschlüssen (Ausnahme: A. thoracica interna ist vor koronaren Bypass vorgesehen)

    Die vorgenannten Empfehlungen finden sich auch in der 2017 publizierten Leitlinie der European

    Society for Vascular Surgery („ESVS“) zur Diagnostik und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusserkrankungen [8]. Die Revaskularisation symptomatischer AS-Stenosen oder Verschlüsse sollte demnach erwogen werden. Bezüglich der Verfahrenswahl sollten die offen-chirurgischen und endovaskulären Techniken unter Berücksichtigung der Läsionscharakteristika und den Risikofaktoren individuell abgewogen werden.

    Zur offen-chirurgischen Revaskularisation von AS-Stenosen oder Verschlüssen stehen verschiedene Verfahren mit guten Ergebnissen zur Verfügung. Dabei gilt die Anlage eines Karotis-Subklavia-Bypasses (CSB) technisch einfacher und schneller durchzuführen als die Subklavia-Transposition (ST). Die Offenheitsraten im Langzeitverlauf betragen je nach Indikation und gewähltem Verfahren 73-99 % [9, 10, 11].

    Über die erste erfolgreiche Ballonangioplastie bei symptomatischer Subklaviastenose wurde in 1980 berichtet [12]. Es stehen mittlerweile verschiedene ballon- und stentgestützte Techniken zur Behandlung zur Verfügung, jedoch reicht die Evidenzbasis nicht aus, um die Überlegenheit eines Verfahrens valide nachzuweisen [13]. Bei der stentgestützten Angioplastie konnte in einem systematischen Review eine höhere 1-Jahres-Offenheitsrate gegenüber der Ballonangioplastie nahegelegt werden [14]. Ein Cochrane-Review zu diesem Thema konnte jedoch keine methodisch hochwertigen Studien identifizieren [15]. Die technischen Erfolgsraten betragen insgesamt 94-96 % und die Langzeit-Offenheitsraten > 83 % nach 5 Jahren [16].

  • Aktuell laufende Studien zu diesem Thema

    z. Zt. keine

  • Literatur zu diesem Thema

    1. Labropoulos N, Nandivada P, Bekelis K (2010) Prevalence and impact of the subclavian steal syndrome. Ann Surg 252:166–170

    2. Aboyans V, Criqui MH, McDermott MM, Allison MA, Denenberg JO, Shadman R, Fronek A (2007) The vital prognosis of   stenosis. J Am Coll Cardiol 49:1540–1545

    3. Aboyans V, Kamineni A, Allison MA, McDermott MM, Crouse JR, Ni H, Szklo M, Criqui MH (2010) The epidemiology of subclavian stenosis and its association with markers of subclinical atherosclerosis: the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA). Atherosclerosis 211:266–270

    4. Shadman R, Criqui MH, Bundens WP, Fronek A, Denenberg JO, Gamst AC, McDermott MM (2004) Subclavian artery stenosis: prevalence, risk factors, and association with cardiovascular diseases. J Am Coll Cardiol 44:618–623

    5. English JA, Carell ES, Guidera SA, Tripp HF (2001) Angiographic prevalence and clinical predictors of left subclavian stenosis in patients undergoing diagnostic cardiac catheterization. Catheter Cardiovasc Interv 54:8–11

    6. Gutierrez GR, Mahrer P, Aharonian V, Mansukhani P, Bruss J (2001) Prevalence of subclavian artery stenosis in patients with peripheral vascular disease. Angiology 52:189–194

    7. Brott TG, Halperin JL, Abbara S et al, American College of Cardiology Foundation/American Heart Association Task Force on Practice G, American Stroke A, American Association of Neuroscience N, American Association of Neurological S, American College of R, American Society of N, Congress of Neurolgocial S, Society of Atherosclerosis I, Prevention, Society for Cardiovascular A, Interventions, Society of Interventional R, Society of NeuroInterventional S, Society for Vascular M, Society for Vascular S, American Academy of N and Society of Cardiovascular Computed T (2011) 2011 ASA/ACCF/ AHA/AANN/AANS/ACR/ASNR/CNS/SAIP/SCAI/SIR/SNIS/ SVM/SVS guideline on the management of patients with extracranial carotid and vertebral artery disease. Stroke 42:e464–e540

    8. Aboyans V, Ricco JB, Bartelink MEL, Björck M, Brodmann M, Cohnert T et al (2017) ESC Guidelines on the Diagnosis and Treatment of Peripheral Arterial Diseases, in collaboration with the European Society for Vascular Surgery (ESVS). Eur Heart J 39:763–816

    9. Cinà CS, Safar HA, Laganà A, Arena G, Clase CM (2002) Subclavian carotid transposition and bypass grafting: consecutive cohort study and systematic review. J Vasc Surg 35:422–429

    10. Scali ST, Chang CK, Pape SG, Feezor RJ, Berceli SA, Huber TS, Beck AW (2013) Subclavian revascularization in the age of thoracic endovascular aortic repair and comparison of outcomes in patients with occlusive disease. J Vasc Surg 58:901–909

    11. AbuRahma AF, Robinson PA, Jennings TG (2000) Carotid-subclavian bypass grafting with polytetrafluoroethylene grafts for symptomatic subclavian artery stenosis or occlusion: a 20-year experience. J Vasc Surg 32:411–418; discussion 418–419

    12. Bachman DM, Kim RM (1980) Transluminal dilatation for subclavian steal syndrome. AJR Am J Roentgenol 135:995–996

    13. Aboyans V, Ricco JB, Bartelink MEL, Björck M, Brodmann M, Cohnert Tet al Editor’s Choice - (2017) ESC Guidelines on the Diagnosis and Treatment of Peripheral Arterial Diseases, in collaboration with the European Society for Vascular Surgery (ESVS). Eur J Vasc Endovasc Surg 55:305–368

    14. Chatterjee S, Nerella N, Chakravarty S, Shani J (2013) Angioplasty alone versus angioplasty and stenting for subclavian artery stenosis – a systematic review and meta-analysis. Am J Ther 20:520–523

    15. Iared W, Mourao JE, Puchnick A, Soma F, Shigueoka DC (2014) Angioplasty versus stenting for subclavian artery stenosis. Cochrane Database Syst Rev 16:CD008461

    16. Weijer MA van de, Vonken EJ, de Vries JP, Moll FL, Vos JA and de Borst GJ (2015) Technical and clinical success and long-term durability of endovascular treatment for atherosclerotic aortic arch branch origin obstruction: evaluation of 144 procedures. Eur J Vasc Endovasc Surg 50:13–20

  • Reviews

    Shankar Kikkeri N, Nagalli S. Subclavian Steal Syndrome. 2020 Jul 5. StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan

     Rafailidis V, Li X, Chryssogonidis I, Rengier F, Rajiah P, Wieker CM, Kalva S, Ganguli S, Partovi S. Multimodality Imaging and Endovascular Treatment Options of Subclavian Steal Syndrome. Can Assoc Radiol J. 2018 Nov;69(4):493-507

    Galyfos GC, Kakisis I, Maltezos C, Geroulakos G. Open versus endovascular treatment of subclavian artery atherosclerotic disease. J Vasc Surg. 2019 Jan;69(1):269-279.e7.

    Caesar-Peterson S, Bishop MA, Qaja E. Subclavian Artery Stenosis. 2020 Sep 7. StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan

    Abdul Jabbar A, Houston J, Burket M, Il'Giovine ZJ, Srivastava BK, Agarwal A. Screening for subclinical subclavian artery stenosis before coronary artery bypass grafting: Should we do it? Echocardiography. 2017 Jun;34(6):928-933.

    Saha T, Naqvi SY, Ayah OA, McCormick D, Goldberg S. Subclavian Artery Disease: Diagnosis and Therapy. Am J Med. 2017 Apr;130(4):409-416.

    Criqui MH, Aboyans V, Allison MA, Denenberg JO, Forbang N, McDermott MM, Wassel CL, Wong ND. Peripheral Artery Disease and Aortic Disease. Glob Heart. 2016 Sep;11(3):313-326.

    Ahmed AT, Mohammed K, Chehab M, Brinjikji W, Murad MH, Cloft H, Bjarnason H. Comparing Percutaneous Transluminal Angioplasty and Stent Placement for Treatment of Subclavian Arterial Occlusive Disease: A Systematic Review and Meta-Analysis.  Cardiovasc Intervent Radiol. 2016 May;39(5):652-667. Erratum in: Cardiovasc Intervent Radiol. 2018 Jan 26

  • Guidelines

  • Literatursuche

    Literatursuche auf den Seiten von pubmed.