Narbenhernienoperation, laparaskopisch mit Ventralight™ ST Netz und ECHO PS™ Positionierungs- System - Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sie haben keine Lizenz erworben - paywall ist aktiv: zur Produktauswahl
Publikation vom: 05.07.2014

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 8,17 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Trokarpositionierung

    Video
    157-6

    Das Pneumoperitoneums wird durch eine links subkostal platzierte Veress-Kanüle angelegt. Im Höhe der vorderen Axillarlinie wird im Mittelbauch stumpf der Kanal für den ersten Trokar geschaffen. Unter diaphanoskopischer und laparoskopischer Kontrolle werden jeweils 5 cm kranial und kaudal ein 5mm-Trokar zusätzlich eingebracht.

    Bemerkung: Der zunächst platzierte 10mm-Trokar wird später zur Netzplatzierung gegen einen 12mm-Trokar ausgetauscht.

  • Adhäsiolyse mit Darstellung der Bruchpforte

    Video
    157-7

    Die explorative Laparoskopie zeigt eine große Hernie sowie ausgedehnte Adhäsionen im Bereich derselben. Es erfolgt nun mit der Schere Schritt für Schritt die Adhäsiolyse der zur Bauchdecke hochgezogenen Dünndarmschlingen und des großen Netzes. Die Bruchpforte kann so gut dargestellt werden.

    Tipp: Die Lösung der Verwachsungen wird ausschließlich mit der Schere ohne Strom oder Ultraschall vorgenommen. Nur so lassen sich thermische Schäden mit sekundärer Darmperforation vermeiden. Bei ausschließlich scharfer Dissektion dringt Kohlendioxid in die Adhäsionen ein und vergrößert so die Distanz zwischen adhärenten Strukturen und Bauchwand.

  • Ausmessen der Netzgröße

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Mit einer jeweils perkutan eingestochenen Kanüle werden die Ränder der Bruchlücke markiert und auf die vordere Bauchwand angezeichnet. Man wählt ein 17 × 23 cm großes Ventralight-Netz mit integriertem Positionierungssystem der Firma Bard, um die Bruchlücke in alle Richtungen ausreichend weit, mindestens 5 cm, zu bedecken.

    Bemerkung: Die besondere Beschichtung des Ventralight-Netzes mit Hyaluronsäure-Carboxymethylzellulose hat zuletzt die beste klinische Wirksamkeit zur Adhäsionsprophylaxe nachgewiesen(Evidenzlevel Ib).

  • Einbringen des Netzes

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Zunächst wird die obere Inzision für die Kamera auf einen 10mm-Trokar erweitert, anschließend der mittlere 10mm-Trokar gegen einen 12mm-Trokar ausgewechselt. Das Netz wird befeuchtet und auf der Einführungshilfe möglichst eng aufgerollt. Anschließend wird es durch einen 12mm-Trokar in die Bauchhöhle eingebracht.

    Bemerkung: Alternativ kann der Trokar auch entfernt und das Netz durch dessen Kanal nach intraabdominell eingeführt werden.

  • Positionierung des Netzes

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Zunächst wird das Netz ausgerollt und die Schlauchverbindung des aufblasbaren Positionierungssystems mit einem Fadenfänger durch die Mitte des Fasziendefektes vor die Bauchdecke gezogen. Anschließend wird der Schlauch in das mitgelieferte Spritzensystem bis zur roten Markierung eingeführt und mit Hilfe eines Ziehverschlusses arretiert. Dann wird die Aufspannvorrichtung aufgeblasen. Man erkennt, dass sich das Netz während der Insufflation öffnet und sich ausgezeichnet an die vordere Bauchwand anlegt.

    Bemerkung: Das ECHO PS™ Positionierungs- System ermöglicht eine Netzplatzierung ohne vorherige transfasziale Fixationsnähte.

  • Fixation des Netzes

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Die definitive Befestigung wird mit resorbierbaren Tackern der Firma Bard, SORBAFIX™, vorgenommen. Dabei übt die nicht dominante Hand einen milden Gegendruck aus, sodass der Tacker senkrecht zur Bauchwand platziert werden kann. Tacker werden im Abstand von 1-2 cm am Rand des Netzes von intraabdominell an die Bauchdecke appliziert (zu beachten: Es darf sich keine zu große Lücke zwischen Netz und Bauchwand bilden!).

    Bemerkung: Der Ballon sollte erst nach vollständiger Applizierung der äußeren Tacker-Reihe extrahiert werden, weil allein der Ballon die Position des Netzes über dem Defekt während der initialen Fixation hält.

    Als Variante wird im Beispiel die initiale äußere Fixierung zunächst nicht komplett durchgeführt, sondern nur in einem Umfang von 270°. Erst im nächsten Schritt wird durch kontralateral eingebrachte Trokare die dann zuletzt doppelreihige Fixation auf der linken Seite vorgenommen. Auf diese Art lässt sich der Winkel des Gerätes zur Bauchwand optimieren.

  • Entfernung des Haltesystems; Double-crown-Technik

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nach Beendigung der äußeren Netzfixierung wird die Luft abgelassen und das Haltesystem vom Netz und dann aus dem Körper entfernt. Eine zusätzliche Reihe von Tackern wird am Rand der Bruchpforte angebracht, um eine Dislokation des Netzes in die Bruchlücke zu verhindern. Um auch auf der linken Seite das Netz sicher und anterograd befestigen zu können, werden ein zusätzlicher 10mm-(Kamera-) und 5mm- Trokar auf der rechten Seite eingebracht.

  • Verschluss der Inzisionen

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Vor dem Ablassen des Pneumoperitoneums erfolgt der Faszienverschluss im Bereich der Trokarinzisionen größer/gleich 10 mm sicher unter Sicht mit einer Endoclose-Fasziennaht. Die Hautinzisionen werden mit subdermal gestochenen resorbierbaren Einzelknopfnähten verschlossen.