EVAR – Endovaskuläre Versorgung eines abdominellen Aortenaneurysmas (Y-Prothese)

  • MVZ St. Marien Köln - Ärztliche Leiterin

    Edith Leisten

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 6,58 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 290,00 Euro

  • Aorta abdominalis

    Paid content (image)

    Ursprung

    • aus Aorta thoracica nach ihrem Durchtritt durch den Hiatus aorticus des Zwerchfells in Höhe BWK 12

    Verlauf

    • retroperitoneal
    • links der Medianebene ventral der Wirbelsäule
    • auf Höhe des Bauchnabels/LWK 4 Teilung (Bifurcatio aortae) in die Aa. Iliacae communes

    Abgänge von kranial nach kaudal

    • Aa. phrenicae inferiores
    • Truncus coeliacus
    • A. suprarenalis media, dextra u. sinistra
    • A. mesenterica superior
    • A. renalis dextra bzw. sinistra
    • A. ovarica - bzw. A. testicularis dextra u. sinistra
    • Aa. lumbales
    • A. mesenterica inferior
    • A. sacralis mediana

    Versorgungsgebiet

    • paarige Äste: Bauchwand, paarige retroperitoneale Organe, Gonaden
    • unpaarige Äste: Milz, unpaarige Verdauungsorgane
  • Paarige Äste der Aorta abdominalis

    Hauptäste

    Verlauf

    Äste und ihre   Versorgungsgebiete

    A. phrenica inferior

    • zieht nach kranial an der Unterseite des Zwerchfells in Richtung Zwerchfellkuppeln
    • netzartige Aufteilung in mehrere Endäste

    A. suprarenalis superior: Nebenniere

    Endäste: Zwerchfellunterseite

    A.suprarenalis media

    • zieht nach lateral zu den Nebennieren

    Endäste: Nebennieren

    A. renalis

    • Ursprung ca. Höhe LWK 1 - 2
    • A. renalis dextra: verläuft dorsal von V. cava inferior und Pankreaskopf zur re. Niere
    • A. renalis sinistra: verläuft dorsal Pankreaskorpus zur li. Niere

    A. suprarenalis inferior: Nebenniere

    A. ovarica, 

    A. testicularis

    • Ursprung unterhalb Aa. renales/LWK 2 aus Vorderseite der Aorta
    • verlaufen über Psoasmuskel, Ureter und Aa. iliacae externae zum Lig. suspensorium ovarii bzw. zum Anulus inguinalis profundus des Leistenkanals und den Hoden

    Aa. ovaricae: Ovarien, Teile der Tuba uterina,

    Aa. testiculares: Hoden, Nebenhoden

    Aa. lumbales (bds. 4)

    • ziehen lateral hinter dem Psoasmuskel über LWK 1 – 4
    • Anastomosen mit den Arterien der vorderen Bauchwand (Aa. epigastricae superior und inferior,  A. iliolumbalis, A. circumflexa ilium profunda)

    Rr. spinales: Spinalkanal

    Endäste: Bauchwand, Rückenmuskulatur

  • Unpaarige Äste der Aorta abdominalis

    • Alle unpaarigen Äste der Aorta abdominalis bilden Anastomosen, die die Perfusion der Organe über eine Kollateralversorgung aufrecht erhalten:
      • Truncus coeliacus -> Aa. gastroduodenalis -> A. mesenterica superior
      • A. mesenterica superior -> A. colica media und sinistra -> A. mesenterica inferior („Riolan-Anastomose“)
      • A. mesenterica inferior -> A. rectalis superior und media -> A. iliaca interna
    1. Truncus coeliacus
    • Ursprung in Höhe BWK 12
    • teilt sich in die A. splenica, A. gastrica sinistra und A. hepatica communis (kaliberstärkster Ast des Truncus)

    Hauptabgänge

    Verlauf

    Äste u. deren Verlauf 

    Versorgungsgebiet

    A. splenica

    • entlang Oberrand des Pankreas
    • Eintritt in Lig. splenorenale und Milz

    Rr. pancreatici:

    • dorsal des Pankreas

    A. pancreatica dorsalis:

    • dorsal des Pankreas
    • anastomosiert mit A. pancreatica magna zur A. pancreatica inferior

    A. pancreatica magna:

    • dorsal Pankreasschwanz nach kaudal
    • anastomosiert  mit A. pancreatica dorsalis zur A. pancreatica inferior

    Pankreas

    A. gastrica posterior:

    • verläuft im Lig. phrenicosplenicum nach kranial zum Magenfundus

    Magen (Hinterfläche Fundus)

    Aa. gastricae breves:

    • verlaufen im Lig. gastrosplenicum zum Magenfundus

    Magen (Fundus und große Kurvatur)

    A. gastroomentalis sinistra:

    • verläuft im Lig. gastrocolicum  zur großen Kurvatur
    • anastomosiert mit A. gastroomentalis dextra

    Magen (Fundus und große Kurvatur)

    A. gastrica sinistra

    • zieht zur kleinen Magenkurvatur
    • anastomosiert mit A. gastrica dextra

    direkte Äste

    Magen (kleine Kurvatur)

    Rr. oesophageales

    Ösophagus

    A. hepatica communis

    • verläuft nach rechts zur Leberpforte
    • Aufteilung in A. hepatica propria u. A. gastroduodenalis

    A. hepatica propria

    • Hauptast der A. hepatica communis
    • entspringt hinter dem Pylorus
    • zieht im Lig. hepatoduodenale gemeinsam mit  V. portae hepatis und D. choledochus zur Leberpforte
    • gibt 3 Äste ab:

    1. A. gastrica dextra:

    • verläuft im Omentum minus zur kl. Magenkurvatur
    • anastomisiert mit  A. gastrica sinistra

    Magen (kl. Kurvatur rechts)

    2. A. hepatica dextra

    Leber (rechter Teil)

    Gallenblase (A. cystica)

    anteilig Lobus caudatus

    3. A. hepatica sinistra

    Leber (linker Teil)

    anteilig Lobus caudatus

    A. gastroduodenalis

    • verläuft dorsal des Omentum minus zum Pankreas
    • teilt sich in 2 Äste:

    1. A. gastroomentalis dextra:

    • zieht zur großen Kurvatur
    • anastomosiert mit A. gastroomentalis sinistra

    Pankreas, Duodenum, Magen

    2. A. pancreaticoduodenalis superior anterior und - posterior:

    • bilden mit Ästen der A. pancreaticoduodenalis inferior Gefäßgeflecht um den Pankreaskopf
    2. A. mesenterica superior
    • entspringt der Aorta in Höhe LWK 1-2
    • zieht nach anterior-inferior
    • Äste: A. pancreaticoduodenalis inferior, Aa. jejunales u. Aa. ileales, A. ileocolica, A. colica dextra, A. colica media

    Hauptabgänge

    Verlauf

    Äste

    Versorgungsgebiet

    A. pancreaticoduodenalis inferior

    • verläuft im Bereich der Pars horizontalis duodeni nach kranial zum Pankreaskopf

    R. anterior und posterior:

    • anastomisieren mit A. pancreaticoduodenalis anterior und posterior

    Pankreaskopf

    Aa jenunales und Aa. ileales

    • verlaufen in der Mesenterialwurzel zum Jejunum und Ileum
    • bilden untereinander eine Gefäßarkade

    Aa. rectae

    Jejunum, Ileum

    A. ileocolica

    • verläuft im Mesenterium zur Ileocoecalregion

    A. caecalis anterior und posterior

    Caecum

    A. appendicularis (Variante: Abgang aus der A. caecalis posterior)

    Appendix vermiformis

    A. colica dextra

    • verläuft im Mesocolon ascendens zum Colon ascendens

    teilt sich in 2 Äste, die mit A. colica media bzw. A. ileocolica anastomosieren

    Colon ascendens

    A. colica media

    • verläuft im Mesocolon transversum zum Colon transversum

    teilt sich in 2 Äste: rechter Ast anastomosiert mit A. colica dextra (re. Flexur), linker Ast anastomosiert mit A. colica sinistra (li. Flexur)

    Colon transversum

    3. A. mesenterica inferior
    • entspringt in Höhe LWK 3 aus der Aorta
    • versorgt das Colon jenseits der li. Flexur mit A. colica sinistra, Aa. sigmoideae und A. rectalis superior

    Hauptabgänge

    Verlauf

    Äste

    Versorgungsgebiet

    A. colica sinistra

    • verläuft im Mesocolon descendens  zum Colon descendens

    teilt sich in 2 Äste, die mit A. colica media bzw. A. sigmoideae anastomosieren

    Colon descendens

    Aa. sigmoideae

    • 2-4 Arterien, die im Mesocolon sigmoideum eine Gefäßarkade bilden
    • anastomosieren mit A. colica sinistra u. A. rectalis superior

    mehrere kleine Äste zum Sigma

    Colon sigmoideum

    A. rectalis superior

    • tritt von dorsal an Rektum heran
    • anastomosiert mit A. rectalis media

    mehrere kleine Äste zum Rektum

    oberes Rektum

  • Arterielle Versorgung des Beckens

    Paid content (image)
    • Aorta abdominalis teilt sich in der Bifurcatio aortae (ca. Höhe LWK 4) in die beiden Aa. iliacae communes
    • jede A. iliaca communis teilt sich wiederum in eine A. iliaca interna und externa
    • A. iliaca interna versorgt mit viszeralen Ästen überwiegend die Beckeneingeweide, mit ihren parietalen Ästen ist sie an der Versorgung der unteren Extremitäten beteiligt
    • A. iliaca externa trägt zur Versorgung des Becken bei und wird nach Durchtritt durch die Lacuna vasorum zur A. femoralis
    1. A. iliaca interna

    Ursprung

    • geht  unmittelbar kaudal der Aortenbifurkation aus der A. iliaca communis hervor

    Verlauf

    • zieht über dem Oberrand des Foramen ischiadicum nach kaudal

    Lagebeziehung

    • dorsal: V. iliaca interna, M. piriformis, Plexus lumbosacralis
    • ventral: Ureter
    • lateral: V. iliaca externa, M. psoas major
    • kaudal: N. obturatorius

    Äste

    viszerale Äste:

    • A. umbilicalis
    • A. vesicalis inferior
    • A. rectalis media
    • bei Frauen: A. uterina

    parietale Äste:

    • A. iliolumbalis
    • Aa. sacrales laterales
    • A. glutea superior
    • A. glutea inferior
    • A. obturatoria
    • A. pudenda interna

    Versorgungsgebiet

    • Beckenorgane, Glutealmuskulatur
    1.1 Viszerale Äste der A. iliaca interna

    Hauptabgänge

    Verlauf und Äste

    Versorgungsgebiet

    A. umbilicalis

    • postnatale Obliteration zum Lig. umbilicale mediale
    • verbleibende Äste: Aa. vesicales superiores, bei Männern: A. ductus deferentis
    • Harnblasenkörper
    • bei Männern: Ductus deferens

    A. vesicalis inferior

    • Aufzweigung im Harnblasenfundus in kleine Äste
    • Harnblase
    • bei Männern: Prostata, Samenbläschen

    A. rectalis media

    • Aufzweigung im mittleren Rektumanschnitt
    • anastomosiert mit A. rectalis sup. und inf.
    • Ampulla recti
    • bei Frauen: Vagina
    • bei Männern: Prostata

    A. uterina (Frauen)

    • zieht über Harnleiter
    • geschlängelter Verlauf im Lig. latum uteri
    • gibt zahlreiche kleine Äste ab
    • Ovar
    • Tuba uterina
    • proximale Vagina
    • Uterus
    1.2 Parietale Äste der A. iliaca interna

    Hauptabgänge

    Verlauf und Äste

    Versorgungsgebiet

    A. iliolumbalis

    • verläuft nach schräg oben zum M. iliopsoas
    • M. posas major
    • M. iliacus

    Aa. sacrales laterales

    • R. superior: verläuft nach medial durch das 1. oder 2. Foramen sacrale anterius und tritt durch das Foramen sacrale posterius wieder aus
    • R. inferior: zieht über den M. piriformis und medial der Foramina sacralia auf dem Os sacrum nach kaudal
    • Canalis sacralis
    • M. piriformis
    • Muskeln/Haut dorsal des Os sacrum

    A. glutea superior

    • zieht mit dem N. gluteus superior durch das Foramen suprapriforme und mit Ästen zum M. gluteus maximus (R. superficialis) und M. glueus medius (R. profundus)
    • Mm. glutei maximus, medius und minimus
    • M. piriformis
    • M. tensor fasciae latae
    • Haut über Os sacrum

    A. glutea inferior

    • zieht auf dem M. piriformis nach kaudal durch das Foramen infrapiriforme
    • verläuft dann gemeinsam mit N. cutaneus femoris und N. ischiadicus durch den M. gluteus maximus
    • Mm. glutei maximus, medius und minimus
    • M. piriformis
    • M. quadriceps femoris
    • Haut des unteren Gesäßes u. des proximalen Oberschenkels

    A. obturatoria

    • zieht an der seitlichen Beckenwand nach vorne unten
    • Äste zum Os ilium und M. iliacus
    • nach Durchtritt durch den Canalis obturatorius Abgabe weiterer Äste, u.a. R. pubicus (anastomosiert mit der A. epigastrica inferior zur Corona mortis) und R. posterior (Ast: A. acetabularis -> A. capitis femoris)
    • Os ilium
    • M. iliacus
    • Adduktoren des Oberschenkels
    • Os pubis
    • äußere Hüftmuskeln
    • Hüftkopf

    A. pudena interna

    • verläuft ventral des Plexus sacralis zum Foramen infrapiriforme
    • tritt über das  Foramen ischiadicum minus wieder ins kl. Becken ein, durch den Canalis pudendalis und verzweigt sich in der Fossa ischiorectalis
    • distales Rektumdrittel
    • Analkanal
    • Urethra
    • Skrotalhaut/Schamlippen
    • Bulbus penis/- vestibuli
    • Rückseite Penis/Praeputium clitoris
    2. A. iliaca externa

    Ursprung

    • geht kaudal der A. iliaca interna aus der A. iliaca communis hervor

    Verlauf

    • zieht entlang des M. posaos major zum Lig. inguinale, durch die Lacuna vasorum u. wird hier zur A. femoralis

    Lagebeziehung

    • A. iliaca externa dextra verläuft unter dem Ureter

    Äste

    • A. circumflexa profunda zieht zur Spina iliaca superior u. anastomisiert mit A. iliolumbalis und A. glutea superior
    • A. epigastrica inferior zieht medial des Anulus inguinalis profundus nach kranial und zwischen M. transversus abdominis und M. rectus abdominis, weitere Äste u.a. A. cremastica bzw. A. ligamenti uteri 

    Versorgungsgebiet

    • Os ilium, unterer Anteil der Bauchwand
  • A. femoralis

    Paid content (image)
     1. Übersicht

    Ursprung

    • A. iliaca externa, die nach ihrem Durchtritt unter dem Leistenband zur A. femoralis wird

    Verlauf

    • verläuft zwischen M. iliopsoas und M. pectineus (= Fossa iliopectinea) bedeckt von Fascia lata
    • wird bis zur Oberschenkelmitte vom M. sartorius begleitet
    • zieht gemeinsam mit V. femoralis und N. saphenus durch den Adduktorenkanal
    • geht nach Durchtritt durch den Hiatus adductorius in die A. poplitea über

    Äste

    • A. epigastrica superficialis
    • A. circumflexa ilium superficialis
    • A. profunda femoris (Hauptarterie zur Versorgung des Oberschenkels!)
    • Aa. pudendae externae
    • A. descendens genus

    Versorgungsgebiet

    • Oberschenkel 
    • Haut der Bauchwand
    • äußeres Genitale
    • Kniegelenk und proximaler/medialer Unterschenkel
    2. Wichtige Abgänge der A. femoralis

    Äste

    Versorgungsgebiet

    A. epigastrica superficialis

    • Ø
    • Haut der Bauchwand bis zur Umbilikalregion

    A. circumflexa ilium superficialis

    • Ø
    • Spina iliaca anterior superior

    A. profunda femoris

    • A. circumflexa femoris medialis zieht zwischen M. iliopsoas und M. pectineus nach dorsal → Fossa trochanterica; Anastomose mit  A. circumflexa femoris lateralis
    • A. circumflexa femoris lateralis zieht zwischen M. rectus femoris und Mm. vasti nach lateral; Anastomose mit A. circumflexa femoris medialis
    • Aa. perforantes ziehen durch die Adduktoren auf die Rückseite des Oberschenkels
    • Oberschenkel

    Aa. pudendae externae

    • Ø
    • äußeres Genitale
    • Scrotum bzw. Labia majora pudendi

    A. descendens genus

    • Rr. articulares → Rete articulare genus
    • R. saphenus → zieht medial gemeinsam mit V. saphena magna und N. saphenus zur Wade
    • Knie
    • mediale Wade proximal

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 6,58 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 290,00 Euro

  • Indikationen

    Paid content (text)
  • Kontraindikationen

    Paid content (text)
  • Präoperative Diagnostik

    Paid content (text)
  • Spezielle Vorbereitung

    Paid content (text)
  • Aufklärung

    Paid content (text)
  • Anästhesie

    Paid content (text)
  • Lagerung

    Paid content (text)
  • OP-Setup

    Paid content (text)
  • Spezielle Instrumentarien und Haltesysteme

    Paid content (text)
  • Postoperative Behandlung

    Paid content (text)
  • Freilegung der Femoralisgabel rechte Leiste

    D 312-1

    Die längsverlaufende Hautinzision erfolgt distal der Inguinalregion am proximalen Oberschenkel ca. 1 cm lateral der tastbaren Femoralarterie. Nach Durchtrennung der Subkutis wird die Oberschenkelfaszie medial des M. sartorius längs inzidiert. Am kaudalen Rand der Inzision wird die Faszie des Adduktorenkanals eröffnet,  die A. femoralis superficialis dargestellt und mit einem Vessel Loop angeschlungen. Die unterhalb des Leistenbandes kreuzenden Lymphkollektoren werden zwischen Overholtklemmen durchtrennt und mit Stechungsligaturen versorgt. Anschlingen der A. femoralis communis und der A. profunda femoris.

    Gleiches Manöver zur Freilegung der Femoralisgabel linke Leiste.

    Tipps:

    1. Der Zugang lateral der Femoralarterie schont die Lymphkollektoren und ermöglicht später einen Kulissenverschluss mit dem Ziel einer sicheren Wundheilung.

    2. Die A. femoralis superficialis dient als Leitstruktur, um lateral daran nach proximal zu präparieren. Man findet auf diese Weise problemlos die A. profunda femoris und die A. femoralis communis und läuft außerdem nicht Gefahr, die medial verlaufenden Venen zu verletzen.

    3. Die Durchstechungsligaturen der Lymphkollektoren helfen spätere Lymphzysten und Lymphfisteln weitestgehend zu vermeiden. Postoperative Lymphansammlungen in der Leiste bahnen nicht selten einen tiefen Wundinfekt mit fatalen Folgen.

    4. A. circumflexa femoris: Sie liegt manchmal versteckt und kann zu starken Rückblutungen führen, wenn sie nicht ausgeklemmt wird.

  • Punktion der A. femoralis communis links, Einbringen einer 6-F-Schleuse nach Seldinger und Platzieren eines Führungsdrahtes

    D 312-2

    Die A. femoralis communis links wird mit einer 18-G-Punktionsnadel punktiert und eine 6-F-Schleuse in Seldinger-Technik eingebracht. Gabe von 5000 IE-Heparin-Kochsalzlösung lokal in das Gefäß. Unter Durchleuchtungskontrolle Einbringen eines hydrophil beschichteten Führungsdrahtes (hier: Terumo®) bis in die Aorta descendens.

    Tipp:

    Bei starkem Coiling ist ggf. das Lenken mit einem gebogenen Führungskatheter notwendig.

  • Punktion der A. femoralis communis rechts, Einbringen einer 6-F-Schleuse nach Seldinger und Platzieren eines Führungsdrahtes

    D 312-3

    Gleiches Manöver wie im OP-Schritt 2 rechte Leiste.

  • Einbringen des Pigtail-Katheters links, zentrale Markierung /Nierenarterien-Ebene

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Über den liegenden Führungsdraht erfolgt nun das Einführen eines graduierten Pigtail-Katheters links. Mittels Angiographie per Hochdruckpumpe Ermittlung der Nierenarterien-Ebene, welche zur groben Orientierung extrakorporal mit einer Kanüle markiert wird.

  • Periphere Markierung/Abgang der A. iliaca interna bds.

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Nach erneuter Kontrastmittelinjektion wird der Abgang der A. iliaca interna bds. extrakorporal mit Kanülen markiert.

    Tipp:

    Mit der extrakorporalen Markierung der Nierenarterien-Ebene bzw. des Abgangs der A. iliaca interna bds. kann die applizierte Kontrastmittelmenge reduziert werden. Allerdings sollte man sich nicht blind auf die Markierungen verlassen, da es nach dem Einführen des starren Trägersystems der Endoprothese zu einer Streckung der abdominellen Aorta und damit zu Verschiebungen der anatomischen Regionen kommen kann.

  • Wechsel des Pigtail-Katheters von links nach rechts, Einführen eines steifen Führungsdrahts bis in die thorakale Aorta

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Der Pigtail-Katheter wird von links nach rechts gewechselt. Über diesen erfolgt dann rechts die Einführung eines steifen Führungsdrahtes (hier: Lunderquist®, alternativ: Amplatz®- oder Back-up Meier®-Katheter) unter Durchleuchtung bis in die thorakale Aorta. Der Pigtail-Katheter wechselt wieder nach links und wird bis in das suprarenale Aortensegment vorgeschoben.

  • Vorbereiten des Hauptkörpers

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Das Trägersystem des Hauptkörpers wird zur Implantation vorbereitet, wozu je nach Prothesentyp und Hersteller unterschiedliche Schritte erforderlich sind. Im Filmbeispiel erfolgt die Entfernung von Kunststofflaschen, die das Kammersystem schützen. Anschließend wird die Kammer mit Heparin-Kochsalzlösung gefüllt und das Trägersystem angefeuchtet, wodurch die Beschichtung des Systems gleitfähig wird.

  • Einführen des Hauptkörpers von rechts

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Positionierung der Gefäßprothese extrakorporal per Durchleuchtung in der vorher angefertigten Roadmappingmaske, so dass die Abmessungen der Prothese nochmals überprüft werden können.  Entfernung der 6-F-Schleuse rechts und Einführen des Trägersystems mit dem Hauptkörper langsam und vorsichtig über den starren Führungsdraht. Das Trägersystem wird bis oberhalb der Nierenarterien-Ebene vorgeschoben. Die Marker des eingeführten Hauptkörpers im zentralen Anteil signalisieren den Übergang vom ungecoverten („offenen“) zum gecoverten Prothesenanteil. Bevor die Prothese durch Drehen am Handgriff des Trägersystems entfaltet wird, erfolgt eine weitere Angiographie, um den Abgang der Nierenarterien exakt zu lokalisieren. Die Prothese wird sodann nur partiell infrarenal freigegeben, damit bei einer evtl. Fehlplatzierung die Position der Prothese korrigiert werden kann.

    Mit einem hydrophil beschichteten Führungsdraht (Terumo®), der von links transfemoral eingeführt wird, erfolgt die Sondierung des linken freien Beins der Prothese. Die korrekte Lage wird durch die Rotation eines Pigtail-Katheters überprüft, der über den Terumo®-Draht eingeführt wird. Bei korrektem Sitz der Prothese wird das zentrale, ungecoverte Segment der Prothese freigesetzt. Die Kontroll-Angiographie zeigt eine korrekte Positionierung des Endografts.

    Tipps:

    1. Das Einführen des Trägersystems muss mit Fingerspitzengefühl erfolgen, damit die Olive an der Spitze des Systems die Zugangsarterie sanft aufdehnen und passieren kann. Dabei das System kurz fassen, damit es beim Vorschieben nicht abknickt.

    2. Die sorgfältige Positionierung der Prothese ist unabdingbar, damit das gecoverte Segment der Prothese nicht versehentlich die Abgänge der Nierenarterien verschließt. Das ungecoverte Segment wird suprarenal positioniert, das gecoverte infrarenal.

    3. Die Sondierung des kontralateralen Beins der Prothese (im Clip links) kann gelegentlich sehr schwierig sein und gelingt nur mit speziellen Führungsdrähten. Bei ausgeprägter Elongation der Beckenarterien und exzentrischer Aneurysma-Konfiguration ist es daher zuweilen sinnvoll, primär eine „Ballerina-Konfiguration“ anzustreben (s. Perioperatives Management, „Planung“ Abb. 4).

    4. Roadmapping („Pfadfinder“): Hierbei wird ein kleiner Kontrastmittelbolus appliziert, um die abdominelle Aorta als Roadmap („Straßenkarte“) darzustellen. Dieses Bild wird als Maske gespeichert. Die folgenden angefertigten Bilder werden dann ohne Kontrastmittel angefertigt und von der Maske subtrahiert. Auf diese Weise kann beispielsweise nur ein röntgendichter Katheter mit seiner gegenwärtigen Position dargestellt werden. Auf den so entstandenen Subtraktionsbildern ist der helle Katheter über der dunklen abdominellen Aorta sichtbar und der für diese Untersuchung irrelevante Hintergrund wird ausgeblendet.

  • Iliakale Prothesenverlängerung links

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Das Trägersystem der linksseitigen Prothesenverlängerung wird ähnlich wie der Hauptkörper vorbereitet (s. OP-Schritt 7). Über den liegenden Pigtail-Katheter wird der Terumo®-Draht links transfemoral gegen einen starren Führungsdraht ausgewechselt und hierüber das Trägersystem für die Prothesenverlängerung eingebracht. Die Überlappung der Prothesen (Hauptkörper und iliakale Verlängerung) sollte mindestens 2 cm betragen. Auch hier helfen die kontrastdichten Marker an der Prothese.

    Mit dem Schaft des Hauptkörper-Trägersystems (transfemoral rechts) wird die zentrale Olive abgeholt, um dann den inneren Anteil des Trägersystems rechts entfernen zu können. Der äußere Schaft, der wie eine Schleuse konfiguriert ist, verbleibt zunächst in der Beckenarterie, da hierüber die Prothesenverlängerung rechts im nächsten OP-Schritt erfolgt.

    Tipp:

    Eine ausreichende Überlappung der Prothesenmodule von mindestens 2 cm kann die Dislokationsgefahr und damit das Auftreten von Typ I-Endolekas deutlich reduzieren.

  • Iliakale Prothesenverlängerung rechts

    Paid content (video)
    Paid content (image)

    Über die liegende Schleuse rechts wird ein weiteres Trägersystem für die Prothesenverlängerung in die Beckenetage vorgeschoben. Auch hier ist auf eine Überlappung der Prothesen zu achten.

  • Anmodellieren der Prothesenmodule

    Paid content (video)
    Paid content (image)
    Paid content (text)
  • Kontroll-Angiographie

    Paid content (video)
    Paid content (image)
    Paid content (text)

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 6,58 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 290,00 Euro

  • Intraoperative Komplikationen

    Paid content (text)
  • Postoperative Komplikationen

    Paid content (text)
  • MVZ St. Marien Köln - Ärztliche Leiterin

    Edith Leisten

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

4,99 € inkl. MwSt.

payment

webop-Account Single

Freischaltung aller Lehrbeiträge
Preis pro Monat

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 6,58 €

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Gefäßchirurgie

ab 290,00 Euro

  • Zusammenfassung der Literatur

    Paid content (text)
  • Aktuell laufende Studien zu diesem Thema

    Paid content (text)
  • Literatur zu diesem Thema

    Paid content (text)
  • Reviews

    Paid content (text)
  • Guidelines

    Paid content (text)
  • Literatursuche

    Literatursuche unter: http://www.pubmed.com