Endoluminale Vakuum-Therapie mit dem Endo-SPONGE® zur Behandlung der Anastomoseninsuffizienz des unteren GI-Traktes

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

1,99 € inkl. MwSt.

Freischaltung auf alle Lehrbeiträge
Preis pro Monat, monatl. kündbar

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

9,90 € inkl. MwSt.

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Einführung

    Die Behandlung einer präsakralen Wundhöhle bei Anastomoseninsuffizienz nach einer tiefen Rektumresektion stellt eine Herausforderung dar, um ein permanentes Stoma zu vermeiden.
    Durch die Zunahme sphinkter-erhaltender Rektumresektionen rückt diese Problematik weiter in den Vordergrund. Eine klinisch manifeste Anastomoseninsuffizienz wird in bis zu 15 % nach anteriorer Rektumresektion beobachtet. Sie stellt die Hauptursache der Morbidität und Mortalität nach diesem Eingriff dar.

    Die Endo-SPONGE®-Therapie stellt eine minimal-invasive Methode dar, die präsakrale Wundhöhle nach Anastomoseninsuffizienz zu behandeln.

    Dieses endokavitäre bzw. endoluminale Vakuum-Prinzip ist aufgrund der Druckumkehr mit Drainage des Infekt-Fokus nach außen in der Lage, die Behandlung der Anastomoseninsuffizienz zu revolutionieren. Dazu kommen die positiven Effekte der Vakuumtherapie auf die Wundheilung.

  • Krankenhaus Merheim

    Prof. Dr. med. Markus Heiss

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

1,99 € inkl. MwSt.

Freischaltung auf alle Lehrbeiträge
Preis pro Monat, monatl. kündbar

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

9,90 € inkl. MwSt.

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Indikationen

    Paid content (text)
  • Kontraindikationen

    Paid content (text)
  • Wirkungsweise des Endo-SPONGE®

    Paid content (text)
  • Das Wunddrainage-System

    Paid content (text)
  • Der Schwammwechsel

    Paid content (text)
  • Krankenhaus Merheim

    Prof. Dr. med. Markus Heiss

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

1,99 € inkl. MwSt.

Freischaltung auf alle Lehrbeiträge
Preis pro Monat, monatl. kündbar

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

9,90 € inkl. MwSt.

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Endo-SPONGE® – Set

  • Ausgangsbefund

    Folgende Ausgangssituation liegt vor:
    Es besteht ein Kolon-J-Pouch mit kolonpouchanaler Anastomose. Am Ende des blind endenden Pouchschenkels besteht eine schmierig belegte größere Wundhöhle durch Nahtinsuffizienz.

  • Entfernung des Schwamms

    Der in Schritt 1 dargestellte Befund war mit einem Endo-SPONGE® versorgt worden, der nun gewechselt werden soll.
    Zunächst wird die Schwammlage endoskopisch überprüft. Anschließend wird das System vom Vakuum getrennt, indem der Drainageschlauch abgeklemmt und der Sog auf Null gedreht wird. Jetzt wird der Drainageschlauch am Y-Stück diskonnektiert. Nach Öffnen des Applikations-Sets werden die Spritze und der Dilatator entnommen, um den Schwamm anzuspülen. Der Dilatator wird in den Schlauch eingeführt und die Spritze aufgesetzt. Durch Instillation von physiologischer Kochsalzlösung oder, wie im Beispiel, einer entschäumenden Flüssigkeit, hier sab simplex®, wird der Schwamm angespült und gezogen.

  • Flexibel-endoskopische Untersuchung mit Ausmessen der Wundhöhle

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)

    Das Endoskop wird eingeführt und die Wundhöhle inspiziert. Dabei zeigt sich am Fundus der Wundhöhle schon eine sauber granulierende Fläche, während weiter proximal noch erheblich Detritus und Fibrin nachweisbar sind. Mit einer endoskopischen Zange wird die Wundhöhle von Detritus befreit. Dann wird die Länge der Wundhöhle ausgemessen, um die Größe des Schwammes exakt zu definieren. Anschließend wird der Schwamm auf diese Größe zugeschnitten.

    Bemerkung:

    1. Der Endo-SPONGE®-System besteht aus einem offenporigen Polyurethanschwamm, der fest mit einem Drainageschlauch verbunden ist.
    2. Der Schwamm sollte bei jedem Wechsel kleiner werden, um auch eine Schrumpfung der Höhle zu gewährleisten.
  • Einführen des Overtubes

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)

    Im nächsten Schritt wird der Overtube mit Gel gefüllt und über das Endoskop als Führungsschiene unter Sicht bis zum Ende der Insuffizienzhöhle vorgeschoben. In dieser Position wird der Overtube fixiert und das Endoskop zurückgezogen.

  • Prinzip der Schwammplatzierung

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)
    • Gel-Benetzung des Schwamms,
    • Einführen in den Overtube,
    • nach vorne Schieben mit dem Pusher.

    Bemerkung: Der Schwamm ist am Ende des Overtubes angekommen, wenn die schwarze Markierung des Pushers mit dem Ende des Overtubes übereinstimmt.

    • Freisetzen des Schwamms durch Rückzug des Overtubes.
  • Einführen des Schwamms mittels Overtube und Pusher

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)

    Nun wird der Schwamm mit Askina® Gel benetzt, komprimiert und in den Overtube geschoben. Der Schwamm wird mittels des Pushers, indem dieser auf den Drainageschlauch aufgefädelt wird, durch den Overtube bis an das Ende der Insuffizienzhöhle (=Markierung auf dem Pusher bei nicht zugeschnittenem Schwamm) vorgeschoben.

    Bemerkung: Askina® Gel ist ein kristallklares, visköses, steriles Gel, das den körpereigenen Wundreinigungsmechanismus ermöglicht. Askina® Gel schafft feuchte Wundverhältnisse, welche die Heilung fördern.

  • Freisetzen des Schwamms; Lagekontrolle

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)

    Durch Zurückziehen des Overtubes bei gleichzeitigem Fixieren des Pushers bis maximal zum Handgriff desselben wird der Schwamm in die Höhle freigesetzt. Anschließend werden Overtube und Pusher gemeinsam zurückgezogen und entfernt. Die endoskopische Lagekontrolle zeigt eine ideale Platzierung.

    Bemerkung:

    1. Der Schwamm sollte keinen Kontakt zur intakten Mukosa haben.
    2. Je nach Größe der Wundhöhle können mehrere Endo-SPONGE® eingelegt. Ab 3 Schwämmen muss ein zweites Drainage-System eingesetzt werden.
  • Konnektion an die Flasche

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)

    Der Drainageschlauch wird schräg angeschnitten, um die Konnektion an das Y-Stück zu erleichtern. Das Y-Stück selbst sollte nicht abgeschnitten werden, um ein Luftziehen zu vermeiden. Dann Anschluss an das Redyrob® Trans Plus (regelbares Wunddrainage-System). Sobald das System komplett verbunden ist, wird die Flasche auf Stufe 1 gedreht und somit das System unter Sog gesetzt. Durch den Sog werden die Wände der Insuffizienzhöhle zusammengezogen. Die offenen Poren des Schwamms übertragen den Sog auf das gesamte mit dem Schwamm in Kontakt stehende Gewebe. Für den Patientenkomfort kann die Flasche in einem Beutel verstaut werden.

    Cave! In Verbindung mit Endo-SPONGE® darf nur Stufe 1 verwendet werden.

    Bemerkung: Der Y-Verbinder ermöglicht es, einen zweiten Schwamm bei großen Wundhöhlen anzuschließen.

  • Abschlussbefund

    • Paid content (video)
    • Paid content (image)

    Das Endo-SPONGE®-System muss alle 48 – 72 Stunden gewechselt werden mit gegebenenfalls erneuter Schwammeinlage. Es tritt eine stetige Verkleinerung und Abheilung der Wundhöhle ein.

    Wichtiger Hinweis:
    Der Schwamm sollte bei jedem Wechsel kleiner werden, um eine Schrumpfung der Höhle zu gewährleisten.

  • Krankenhaus Merheim

    Prof. Dr. med. Markus Heiss

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

1,99 € inkl. MwSt.

Freischaltung auf alle Lehrbeiträge
Preis pro Monat, monatl. kündbar

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

9,90 € inkl. MwSt.

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro

  • Komplikationen

    Paid content (text)

Einzelfreischaltung

Freischaltung auf diesen Lehrbeitrag
für 3 Tage

1,99 € inkl. MwSt.

Freischaltung auf alle Lehrbeiträge
Preis pro Monat, monatl. kündbar

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

9,90 € inkl. MwSt.

Kliniken & Bibliotheken

für das Modul: Allgemein- und Viszeralchirurgie

ab 390,00 Euro